The Weaver

THE WEAVER (series of 6)
Panipat, India 2017

In collaboration with The Raj Art Initiative

Fabruary 2018:
* FINALIST of the ART OF ENGINEERING award by Ferchau Engineering *

April 2018
Interview
vom Ferchau ART OF ENGINEERING award 2017/2018 über unsere Serie THE WEAVER
www.ferchau.com/the-weaver-der-ursprung-der-digitalisierung

* * *
„Die Fotos zu The Weaver entstanden in einer alten Weberei in der indischen Stadt Panipat“, so Thomas Kolodziej. „Für uns war es wie eine Reise durch die vergangenen Jahrhunderte. Alles dort ließ uns die Ursprünge der handbetriebenen Weberei nachempfinden, führte uns über die ersten Webmaschinen hin zur Moderne.“ Mit The Weaver soll die bildliche Verbindung zwischen analoger und digitaler Arbeitswelt hergestellt werden. Die Motive: Webmaschinen, mehrfach belichtet und gespiegelt. „Durch die Überlagerung der Bilder entstehen neue, netzartige Strukturen, die analog betrachtet das Endprodukt des Webens, digital betrachtet aber auch das heutige globale Netzwerk darstellen“, so Kolodziej.

Im Laufe der Arbeiten zur Bilderserie wurde dem Künstlerduo klar, wie stark die Modernisierung unserer Welt von der Entwicklung in der Weberei geprägt und wie fest die Sprache dieses Kunsthandwerks bis heute in unserem Alltag verankert ist. „Wir verlieren den Faden, spinnen ihn weiter und ohne das digitale weltumspannende Netzwerk, das Internet, wäre die Globalisierung nicht möglich“, so Nabiha Dahhan. „Begonnen hat all dies mit den Spinnmaschinen und den mechanischen Webstühlen. Diese setzten die erste industrielle Revolution in Gang, die schließlich die weitere technische Entwicklung und somit auch die aktuelle, als vierte industrielle Revolution bezeichnete Digitalisierung erst ermöglichte.

“Tatsächlich erfand Joseph-Marie Jacquard mit der nach ihm benannten Jacquardmaschine den ersten flächenmäßig eingesetzten Webstuhl, der auf Basis von Lochkarten automatisiert Muster in Stoffe weben konnte. „Die Lochkarte diente bis Mitte des 20. Jahrhunderts auch in der Informationstechnik als Speichermedium, ist also der Vorläufer der Chips, die heute in Smartphones und Tablets, aber auch in der Kamera zu finden sind, mit der wir die Motive von The Weaver aufgenommen haben“, so Kolodziej. „In diesem Projekt brachten wir die technische Gegenwart in faszinierender Weise mit ihren Wurzeln zusammen. Es schließt sich ein Kreis. Die Evolution kehrt zu ihrem Ausgangspunkt zurück, was der Symbolkraft der Bilder eine zusätzliche, kaum greifbare Dimension verleiht.“

* * *

THE WEAVER ist eine ganz neue, bisher unveröffentlichte Serie,
die wir innerhalb einer artist residency vor kurzem in Indien und
in Kooperation mit der Raj Art Initiative produziert haben.
Die Raj Group ist eine der ältesten Webereien in Panipat, Indien
und symbolisiert für uns auf wunderbare Weise die per-digitale Zeit:
der Stoff, der gewebt wird erscheint im Bearbeitungsprozess der Web-Maschinen
wie eine Kombination aus 1 und 0 – wobei ein Muster, eine Fläche, ein Objekt – eine neue Realität entsteht.

Durch die Art der zeitgenössischen (digitalen) Fotografie,
mit der wir vielschichtige Metamorphosen dieser traditionellen Web-Maschinen erstellt haben,
stellen wir eine Verbindung aus dem Alten-Analogen – zum aktuell Digitalen her.
Die Woll-Fäden fliessen in ihren Bahnen wie digitale Datenströme
und symbolisieren auf ästhetische Weise unsere analoge Vergangenheit –
und den Weg in die digitale Gegenwart und Zukunft.
Bewegung, Fluss und Wandel drückt sich in jedem Bild dieser Serie aus fünf Einzelbildern aus.

* * *

THE WEAVER is a new, so far unpublished series that we produced a few weeks ago
during one of our artist residencies in India in cooperation with the Raj Art Initiative.
The Raj Group is on of the oldest weaving factories in Panipat, north India.
For us, the processes of machine production symbolise the pre digital age in a fascinating way.
With the images we have created we have made a connection between the analoge and digital age:
the wool/weaving patterns and lines inside the sewing machines
could be seen like a pre-digital combination of „0“ and „1“s, creating patterns that look like digital data streams,
symbolising movement, structure, progress, change and in a way the „digitalness“ that is part of our lives today.

* * *

Edition I: 45 x 30 cm / 45 x 33,75 cm 20 + 4
Print only: C-type Fine Art print, numbered & signed

Edition II 90 x 60 cm / 90 x 67,5 cm 5 + 2
Ready to hang: UltraSec® Museum Glass, numbered & signed
or
Print only: C-type Fine Art print, numbered & signed

Edition III 120 x 80 cm / 120 x 90 cm 3 + 2
Ready to hang: UltraSec® Museum Glass, numbered & signed
or
Print only: C-type Fine Art print, numbered & signed

Please ask for details.

* * *