PermaKulturHerbst: 32. KulturHerbst Landkreis Würzburg

Der grüne Spirit & die Faszination der Natur
Online-Version unserer 11 m großen Installation zur Ausstellung
KLIMA.WANDEL.JETZT
(Galerie Spitäle Würzburg, Januar 2022)

23. September bis 16. Oktober 2022
im Rahmen des 32. KulturHerbst im Landkreis Würzburg 2022
zum ersten Mal online auf
www.UnityArt.eu/PermaKulturHerbst

 

Wir widmen unser Langzeitprojekt
Der grüne Spirit & die Faszination der Natur
das hier im Rahmen des 32. Kulturherbstes des Landkreises Würzburg
präsentiert wird, einer ganz besonderen Blume – und zwar der
Weinbergtulpe Tulpia sylvestris.

*

Die Wilde Tulpe ist in Deutschland nach der Bundesartenschutzverordnung
besonders geschützt und gilt gemäß der Roten Liste als stark gefährdet.
Sie darf nicht ausgegraben oder gepflückt werden.
Als ursächlich für die Bestandsminderung wird in erster Linie die Intensivierung
der Landwirtschaft im Bereich Acker- und Weinbau angesehen.

Von der Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung zum Schutze gefährdeter Pflanzen
wurde die Wilde Tulpe 1983 zur Blume des Jahres gewählt.
(Quelle: Wikipedia)

*

Sollten Sie das Glück haben, dass diese wunderbare, seltene und stark bedrohte Tulpe
in Ihrem Garten / Umfeld wächst, setzen Sie sich bitte für Ihren Schutz ein
und erfreuen Sie sich an Ihrem Anblick und der Auszeichnung für gute Bodenqualität,
die ihre Anwesenheit mit sich bringt.

*

Die Weinbergtulpe ist besonders geschützt und auch gefährdet.
Sie darf nach der Bundesartenschutzverordnung somit weder ausgegraben noch gepflückt werden.
Bestehende Bestände sollten nach Möglichkeit immer erhalten und gefördert werden.
Eine Schädigung der oberirdischen Pflanzenteile während der Vegetationszeit durch Mähen,
Mulchen, Herbizideinsatz oder Bodenbearbeitung sollte daher vermieden werden.
Die Schonzeit liegt für die Tulpe bei Ende Dezember bis Ende Juni,
d.h. ab frühestens Juli empfiehlt sich eine Mahd.
(Gartenamt, Würzburg April 2021)

*

Nach der Blüte und Ausbildung der Fruchtknoten beginnt die Tulpe,
die Reservestoffe aus den Blättern und Blütenstängeln zurückzuziehen.
Die Reserven werden in die Zwiebel eingelagert und zur Vermehrung,
zum Austreiben und zur Regeneration benötigt. (..)
(Gartenamt, FA Naturschutz und Landschaftspflege Juni 2022)

*
Sollten Sie also unbedingt mähen (= “pflücken”) wollen,
bitte frühestens erst ab circa Juli – mit letzter Mahd im November.

Indem Sie das Bundesartenschutzgesetz respektieren,
tragen Sie zum Artenschutz bei.

*
Mehr Making Of Bilder der original Installation finden Sie auf:
https://unityart.eu/press

*

RÜCKBLICK
und Original Einladung zur Ausstellung:
KLIMA.WANDEL.JETZT.
vom 08. bis 30. Januar 2022
in der Spitäle Galerie Würzburg

Wir freuen uns sehr, in der ersten Ausstellung des neuen Jahres 2022
KLIMA.WANDEL.JETZT.
zum ersten Mal unsere Arbeit als begeisterte Bio / Permakultur Gärtner
in einer großen Installation auf der Empore der Spitäle Galerie zeigen zu können.

Lassen Sie sich im zweiten dunklen Pandemie Winter ganz konkret inspirieren,
wie jeder/r durch mehr Wertschätzung und Pflege des Grüns um sich herum im kleinen
oder größeren Maßstab dazu beitragen kann, unser aller (Stadt-) Klima zu verbessern.
Wer selbst kein Grün pflegen kann, hat die Möglichkeit andere,
die dies gerne tun, dabei zu unterstützen.

*

Physalis, Cherry Tomaten, & Chillis

Wir zeigen ausschliesslich Bilder von Pflanzen aus Würzburg,
die wir selbst angebaut haben bzw. pflegen und vermuten,
dass die ein oder andere seltene, leckere Sorte überraschen wird.

Wussten Sie, zum Beispiel, wie gut und köstlich Physalis bei uns wächst?
Wer braucht da noch gewachste Früchte in Plastikverpackung aus Übersee,
wenn sich diese Pflanze bei uns ebenso wohl fühlt und so gut gedeiht
wie zum Beispiel 
die hocharomatischen Cherry Tomaten,
die man bis in den Herbst ernten kann
(und die ziemlich resistent sind gegen Braunfäule)?

*

Die Idee zu dieser umfangreichen Installation ist auf Basis eines Interviews mit dem
Energie- und Klimazentrum der Stadt Würzburg aus dem Jahr 2020 entstanden.

Diese Installation wird ausserdem vom Kulturamt der Stadt Würzburg gefördert,
wofür wir uns hiermit herzlich bedanken.