METAMORPHOSES

METAMORPHOSES
(ongoing series since 2007)

In their newest works Nabiha & Thom again confront the fine line
between artistic fusion and differentiation of individuality.

In their photographic parallel universes one image brings out the depth of the next.
The underlying components were shot during their travelling.
Metamorphoses mostly includes motifs from nature translated into dream-like visions,
where reality is lifted onto a surreal level by a combination of colours, textures and anthropomorphic elements.

The large-scale works in this panopticon are mounted behind non-reflective museum glass
and are characterized by their depth and color brilliance.

* * *

 Nicht zuletzt in ihren jüngsten Einzelarbeiten konfrontieren Nabiha & Thom
sich immer wieder mit der Gratwanderung von
künstlerischer Verschmelzung und Ausdifferenzierung von Individualität.

In ihren fotografischen Paralleluniversen bringt ein Bild die Tiefe des anderen hervor.
Die dafür zugrundeliegenden Arbeiten entstammen gemeinsamen Reisen.

Metamorphosen beinhaltet überwiegend Motive aus der Natur
in traumartige Visionen übersetzt,
Realität wird durch Kombination aus Farben, Strukturen
und anthropomorphen Elementen auf eine surreale Ebene gehoben.

Die großformatigen Arbeiten in diesem Panoptikum ihres Schaffens
sind hinter entspiegeltem Museumsglas kaschiert
und zeichnen sich durch Tiefe und Farbbrillanz aus.
(Text: Rabea Schmiedehausen, 2012)

* * *

Making Of Soloshow Jellybrain Gallery, Vienna 2012:
https://unityart.eu/making-of-metamorphosen

 

EOS, 2010 / Edition I: 75 x 50 cm 9 + 4 / Edition II: 120 x 80 cm 7 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

HAMADRYADES, 2012 / Edition I: 50 x 75cm 7 + 2 / Edition II: 80 x 120 cm 7 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass / Die ineinander verschlungenen Pflanzenteile, die das Bild auf den ersten Blick zeigt, lassen ein interessantes, doch kaum sonderlich bemerkenswertes Fotomotiv erkennen: Ergebnis natürlicher Wachstumsvorgänge, wie man sie in alten Gärten, Parks oder an historischen Gebäuden finden kann. Auch die Art der Fotografie des Rankenwerks im hellen Sonnenlicht ist nicht eben sensationell. Aufnahmen wie diese hat man schon vielfach gesehen. Und doch. Da ist etwas, das irritiert – sofern man das Bild genauer liest. Hier und da ist auf einem der Stämme oder in einer Ecke des Bildes ein Zeichen zu erkennen, vage und versteckt, vielleicht ein Gesicht? Dann sind, dann werden es immer mehr, kleine und größere Gesichter, immer deutlicher auch. Hat man die ersten Zeichen einmal erkannt, so sucht man weiter und findet ähnliche Signale, ohne an ein Ende zu gelangen. Schließlich konstruiert man sie gedanklich auch dorthin, wo sich in der Tat nichts Entsprechendes befindet. Das ist die “Sensation” des Bildes, sein ‘Punktum’ (Barthes). Es sind Bilder im Bild, die den Betrachter animieren. Sie regen mich an, mir ein eigenes Bild (vom Bild) zu machen. Immer neu. Denn die Phantasie ist unerschöpflich. Begegne ich demnächst einem ähnlichen Motiv in der Natur, werde ich das hier ausgelöste Spiel unweigerlich fortsetzen. (Text: Prof. Dr. Gottfried Jäger, Kulturpreis DGPh 2014)

 

NEREID, 2010 / Edition I: 50 x 75 cm 9 + 4 / Edition II: 80 x 120 cm 7 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

LEVIATHAN, 2007 / Edition I: 50 x 75 cm 7 + 2 / Edition II: 80 x 120 cm 5 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

LORD OF OBSTACLES, 2011 / Edition I: 75 x 50 cm 9 + 2 / Edition II: 120 x 80 cm 7 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

ARSLAN, 2011 / Edition I: 50 x 75cm 9 + 2 / Edition II: 80 x 120 cm 9 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass
Aus dem See des Bewusstseins steigen die jungen Seelen auf, strotzend von Energie – leere Gefäße, die begierig in die mannigfaltigen Welten strömen, um Erfahrungsschätze zu heben und um den ersten Schritt auf der Evolutionsleiter der Entwicklung vollführen zu können. Ein Spektakel ursprünglichster Reinheit und unendlicher Liebe, das ultimative Alpha geboren aus den Tiefen des “OM”-ega. So viele Existenzen, so viele Möglichkeiten, so viele Lebenslinien – ein nur scheinbar zufälliges Chaos, das doch genau das Gegenteil ist – nämlich ein Meisterplan, ein Feuerwerk göttlicher Funken. (Text: Götz Schmiedehausen)

 

AL RACHILA, 2011 / Edition: 100 x 67 cm 7 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

Agni, 2012 / Edition: 90 x 60 cm 5 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

REFLECTIONS ON RESENTMENT, 2012 / Edition: 50 x 75cm 7 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

RIVER OF LIFE, 2013 / Edition: 37,5 x 140 cm 7 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

FIREBIRD, 2012 / Edition I: 50 x 50 cm 20 + 4 / Edition II: 80 x 80 cm 7 + 2 / Edition III: 120 x 120 cm 3 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

TARA, 2008/2014 / Edition: 75 x 50cm 7 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass
Tara ist eine Bodhisattvi, ihr Name bedeutet Stern.
Eine weibliche, friedvolle Manifestation erleuchteter Weisheit.
Sie ist in den Mythen für ihre Fähigkeit bekannt, die Wesen zu verzaubern, widerspenstige Gegner zu befrieden und sie auf ihre Seite zu ziehen. (Wikipedia)

 

KUNDALINI, 2012 / Edition: 90 x 60cm 7 + 2 numbered & signed, UltraSec® museum glass

 

BREAKTHROUGH, 2014
Breaking through old structures.
Edition : 90 x 30 cm 5 + 2 numbered, signed
Ready to hang UltraSec® Museum Glass / Print only FineArt Hahnemühle

 

Nude, 2016

 



×